Um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können, verwendet diese Website Cookies und Services (z.B. Google Maps) von Drittanbietern. Mit der Benutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.

OK
asdf
Now playing: everywhere
everywhere
smalltowngraveyard

Schermer, Chris
Christian Schermer

5700 Zell am See,  Beitritt: 11.05.2004, letzte Änderung: 29.10.2017

Kontakt

Künstlername: Schermer, Chris
Ort: 5700 Zell am See
Land: Österreich
Telefon 1: +43 (0)650 316 77 72
Telefon 2: +43 (0)699 160 04 009
Fax: +43 (0)6549 710 0 - 4
E-Mail: chris@chrisschermer.com
Web: www.chrisschermer.com
Link: https://www.musikergilde.at/mitglied/chrisschermer.htm

Personen-Details

Artikel von Harry Fuchs im SOUNDMEDIA (Musikjournalist, Initiator des größten Popwettbewerbes Projekt-Pop)

Mehr als 300 Songs hat Christian Schermer geschrieben. Die Bandbreite zieht sich durch alle Stilrichtungen und Tempi. Einzelne Songs sind in Deutsch verfasst, die meisten allerdings in Englisch. Das liegt nicht zuletzt an der Biographie des Songwriters und Multi-Instrumentalisten, der schon in England, Schweden und Australien gelebt hat. Die musikalische Ausbildung beruht auf zwei Eckpfeilern : die harte Schule eines Straßenmusikers in Europa, Amerika und Australien einerseits, andererseits eine fundierte Ausbildung am London Guitar Institute, Studium für Jazzgesang and der Grazer Musikuniversität und ein Stipendium an der Stella Academy Hamburg.

"Aus der Not heraus etwas ausdrücken zu wollen", so Schermer, hat sich für ihn die Musik als bestes Kommunikationsmittel angeboten: "dabei wollte ich mich allerdings auch von den Anderen etwas abheben". Als Autoditakt brachte er es, gerade erst 17-jährig schon zu einem gewissen Maß an Virtuosität. Stilistisch orientierte sich Schermer anfangs am Peter Ratzenbeck'schen Fingerpicking-Stil, der auch den Sound der 1994 erschienen "Songs from the Cellar" bestimmt. 1996 erschien die CD "Behind the Shades", ein zweiter Longplayer, der mit emotionsgeladenen, kraftvollen Pop-Songs eine stilistische und technische Weiterentwicklung in Komposition und instrumenteller Umsetzung dokumentiert...

Vier Jahre lang war Christian Schermer mit seiner Band "The Fonk" aktiv, zahlreiche euphorische Presseberichte zeugen von einer regen Life-Präsenz und der Qualität der Formation. Doch nicht nur mit "TheFonk", auch Solo absolvierte der Austro-Australier zahlreiche erfolgreiche Auftritte, so unter anderem im Rahmen des renommierten Saalfeldner Jazzfestivals.

Schermer, dem wiederholt ein optische Ähnlichkeit mit dem jungen Kurt Cobain nachgesagt wurde, wandert momentan auf Solopfaden. Neben einer regen internationalen Konzerttätigkeit arbeitet er in seinem Heimstudio an neuen Songs, der Output liegt derzeit bei 2-3 Songs pro Woche. Die aktuellen Titel "She" und "Everywhere" sind auf der Demo-CD Schermer presents "Two songs with rain" zusammengefasst. Entsprechend dem Titel handelt es sich dabei um zwei Popsongs, die ein gewisses Maß an Melancholie nicht vermissen lassen.

Vocal – Instrumental – Komposition...
(3)

Gitarre E&A
Die Hauptinstrumente sind zur Zeit: die D18 Vintage Martin aus einem kleinen Gitarrenladen in LA. Sie klingt warm, laut und fett im Bass, spielt sich angenehm aber ein bisschen träge und verträgt auch ein paar härtere Schläge. Dann schnarrt sie mit ihren Saiten aber mir gefällts.
Meine erste 018 Martin "Betty", 1954 gebaut und über Euroblues Legende Hans Theessink, Mr. Fingerpicking Peter Ratzenbeck zu mir gekommen und hier bei mir bleibt sie auch. She is my baby! Klein, superleicht zu spielen, klingt sehr holzig, bluesig so wie ich es mag. Dirty . "nicht laut und nicht leise, alt und weise".

Ibanez/George Benson in Schweden quasi im Wald ergattert, die perfekte Jazzgitarre aber auch unübertroffen für Fonky-Fingerpickingstücke in Tuck and Patty Manier und B.B.King Blues. Reagiert superschnell, solide Bässe, klare Mitten und Höhen und ist total ausbalanciert. A clean machine giving me that Fonk-E-Love-Remedy!

Fender Classic Stratocaster, sehr brauchbar für Blues und Funk, Songideen (für fette Rockriffs gibt's vielleicht Besseres) aber ich liebe Cleansounds und der typische Stratcleansound bringt's gerade in diesen sweet bluesy moments. Early "Mark Knopfler (Dire Straits) style single note solos und James Brown funkriffs".

Gibson Bass-Michelle Ngede-onchello Modell kommt ab und zu im Studio zum Einsatz meist als Ideenlieferant, oder probier mal zwei Stunden Reaggaebass spielen und du bist in Trance .Meditation through repetition!

Bluesharps: meistens Lee Oskar,

Shaker, Tambourines, Congas, Djemben, Kochtöpfe, Sampler, Pianos (wo immer ein Piano steht muss ich einfach draufspielen).


Referenzen: Studio: intuitionrooms (Zell am See); Live: christianschermer solo, schermer and joe harp.
chris schermer and the fonk
Gesang
vocal chords

Referenzen: Studio/Live: Chris Schermer & The Fonk; Ausbildung am London Guitar Institute, Studium für Jazzgesang and der Grazer Musikuni und ein Stipendium an der Stella Academy Hamburg. Jazzgesangstudium am Konservatorium Wien u. Studium an der Musikhochschule Graz, unter Mark Murphy
Komponisten, Arrangeure, Musikregisseure
Referenzen/Werkeverzeichnis: Chris Schermer & The Fonk

Ensembles
(2)

Veranstaltungen

keine Veranstaltungen verfügbar

CD, DVD, Vinyl
(1)

Tonstudio

Basar

keine Einträge verfügbar

Die Musikergilde

Unsere Partner

logo_akm.png
logo_oestig2.png
logo_sosmusikland.png
© 2020 Musiker-, Komponisten- und Autorengilde