DATENSCHUTZINFORMATIONEN

„Die Musikergilde betreibt keinen Datenhandel.” 

Sie können entweder allen externen Diensten und den damit verbundenen Cookies zustimmen oder lediglich jenen, die für die korrekte Funktionsweise unserer Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, daß bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können. 

Wir verwenden Cookies, um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
asdf
petitionen > Amazon: Wir zahlen nicht

Das Recht muß für alle gleich gelten!

Demnächst entscheidet der Oberste Gerichtshof, ob auch Amazon die Speichermedien-Vergütung für die legale Privatkopie zahlen muß oder nicht.

Wer Speichermedien in den Handel bringt, muß diese Vergütung zahlen. Der US-Konzern Amazon verweigert seit vielen Jahren diese Zahlung und wurde deshalb bereits 2007 von der Austro Mechana geklagt. Amazon behauptete, die österreichische Vergütung für die legale Privatkopie [gilt seit 1980 und wurde mit der Novelle 2015 bestätigt] sei nicht Europarechtskonform und diskriminierend. – Diese Gelder werden genauso verteilt, wie es der Gesetzgeber vorschreibt: an alle inländischen und ausländischen Bezugsberechtigten über die Lizenz- und Tantiemen-Abrechnungen und für soziale bzw. kulturelle Förderungen über die SKE-Fonds; auch Nicht-Österreicher/innen bekommen Förderungen.

2015 gaben sowohl das Handelsgericht Wien als auch das Oberlandesgericht Amazon recht. Amazon sagt seit 2006: "Bezahlt wird nicht!", und kommt damit bis heute durch – auch ohne CETA, TISA, TTIP.

Was geschieht im Fall eines für uns negativen, oberstgerichtlichen Urteils?

  • dauerhafte Einstellung aller Förderungen aus SKE-Geldern;
  • Ende des gesetzlich geregelten Zuschlags auf die Abrechnungen;
  • existenzgefährdender Einkommensverlust für Kunstschaffende;
  • Schwächung des europäischen Urheberrechts zugunsten des US-Copyright;
  • Ende der legalen Privatkopie.

Amazon streitet um höhere Profite – für Amazon. Wir kämpfen um unser Überleben – und um das von Kunst und Kultur.

Gerhard Ruiss, Peter Paul Skrepek
IG Autorinnen Autoren, Musikergilde

Diesen Beitrag teilenXingFacebookDruckenLinkedInTwitterPinterest

Unterstützen auch Sie unsere Petition:


3825 Personen unterstützen diese Petition bereits:

Die Musikergilde

Unsere Partner

logo_akm.png
logo_oestig2.png
logo_sosmusikland.png
© 2022 Musiker-, Komponisten- und AutorenGilde