DATENSCHUTZINFORMATIONEN

„Die Musikergilde betreibt keinen Datenhandel.” 

Sie können entweder allen externen Diensten und den damit verbundenen Cookies zustimmen oder lediglich jenen, die für die korrekte Funktionsweise unserer Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, daß bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können. 

Wir verwenden Cookies, um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
asdf
petitionen > Beibehaltung des Umsatzsteuersatzes

Für die Beibehaltung des Umsatzsteuersatzes bei Kunst- und Kulturleistungen von zehn Prozent!

Die Regierung überlegt, die Umsatzsteuer bei Büchern, Zeitungen, Kino-, Theater- & Konzertkarten und Kunstankäufen von 10 auf 20 Prozent anzuheben – euphemistisch: "Keine Steuerausnahmen".

Wien (5. Dezember 2014) - Von dieser Erhöhung der Umsatzsteuer erhofft sich die Regierung jährlich 50 Millionen Euro. Zum Vergleich: Die korrekte Abrechnung der Umsatzsteuer im internationalen Onlineversandhandel brächte der Republik Österreich Jahreseinnahmen von mindestens 162 Millionen Euro.

535,9 Milliarden Euro Bruttoinlandsprodukt erzielt die Kulturwirtschaft in Europa, sie sorgt für 7,1 Millionen Arbeitsplätze und gilt als Jobmotor.

Soll dieser Motor in Österreich abgewürgt werden? Eine Erhöhung des Umsatzsteuersatzes würde die ganze Branche schädigen und das Einkommen von Kunstschaffenden in Österreich weiter verringern. Es ist ohnehin bereits unterdurchschnittlich und liegt nur knapp oberhalb der Armutsgrenze. Wir sind für eine gerechte Umverteilung. Es kommt aber nicht zu mehr Steuergerechtigkeit, indem man die steuerliche Entlastung mit der Verteuerung der Ausgaben für Bücher, Zeitungen, Kino-, Theater- und Konzertbesuche kompensiert.

Kunst muß für alle erschwinglich sein, Kunstschaffende müssen von ihrer Arbeit leben können!

Gerhard Ruiss, Peter Paul Skrepek, Wolfgang Steirer [Erstunterzeichner]

PS: Bitte beachten Sie auch die Bürgerinitiative www.steuerreform-jetzt.com

Diesen Beitrag teilenXingFacebookDruckenLinkedInTwitterPinterest

Unterstützen auch Sie unsere Petition:


6642 Personen unterstützen diese Petition bereits:

Die Musikergilde

Unsere Partner

logo_akm.png
logo_oestig2.png
logo_sosmusikland.png
© 2022 Musiker-, Komponisten- und AutorenGilde