DATENSCHUTZINFORMATIONEN

„Die Musikergilde betreibt keinen Datenhandel.” 

Sie können entweder allen externen Diensten und den damit verbundenen Cookies zustimmen oder lediglich jenen, die für die korrekte Funktionsweise unserer Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, daß bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können. 

Wir verwenden Cookies, um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
asdf
petitionen > LSG im Internet

Für eine faire Beteiligung der Interpreten an Online-Vermarktungen

Wir Musikerinnen und Musiker sind dafür, daß unsere künstlerischen Leistungen im Internet präsentiert und vermarktet werden - vorausgesetzt, wir werden an den erzielten Einnahmen beteiligt. Die großen Musikproduzenten und -anbieter sind gegen diese Beteiligung. Sie behaupten, unsere Rechte wären mit der Bezahlung eines einmaligen Honorars ohnehin abgegolten worden - ein für allemal.

Wir Musikerinnen und Musiker sind dafür, daß wir wie bei Sendungen im Rundfunk auch bei Online-Übertragungen ein Recht auf Abgeltung unserer Leistungsschutzrechte haben: eine Internet-LSG.

Youtube Music Logo 502px

Die drei großen Musikkonzerne und Plattformen wie Spotify, Deezer oder Youtube sind dagegen. Sie behaupten, solche Übertragungen wären keine Sendungen, sondern Verkäufe [eigentlich: Vermietungen] von Tonaufnahmen; und an CD-Verkäufen sind nur die Hauptinterpreten zu beteiligen, keinesfalls jedoch die Studiomusiker. Streaming ist mittlerweile die wichtigste Einnahmequelle - aber nicht für uns.

Urheber haben zwar Tantiemen für Online-Aufführungen durchgesetzt, werden aber mit Cent-Beträgen abgespeist, die an Verhöhnung grenzen. Unser Vorschlag einer Vergütungspflicht der Online-Leistungsschutzrechte, die den Interpreten via deren Verwertungsgesellschaften ausbezahlt wird, wurde nicht einmal diskutiert.

Fair Internet VerhandlungspositionenVerhandlungsposition der Nicht-Stars und der musikalischen Nebeninterpreten


Unser gemeinsames Lobbying - die Plattform Fair-Internet vertritt rund eine halbe Million Interpreten in ganz Europa - hatte im Juni 2018 die Zustimmung des juristischen Ausschusses im EU-Parlament zu einem Kompromißvorschlag erreicht. Unsere Forderungen wurden berücksichtigt. Doch nur zwei Wochen später wies das EU-Parlament die Richtlinie als ganzes zurück. In einem Offenen Brief und einer Pressekonferenz wandten wir uns noch einmal an die österreichischen EU-Abgeordneten. Im März 2019 stimmte die Mehrheit im EU-Parlament dafür, und mit der Annahme durch den EU-Rat trat die Richtlinie ein Monat später in Kraft.

Unterstützung durch Unterzeichnung dieser Petition

Nun brauchen wir nochmals die persönliche Unterstützung aller Musikschaffenden, denn spätestens im Juni 2021 muß der österreichische Gesetzgeber diese Richtlinie in geltendes Recht umsetzen. Informiert eure Abgeordneten im österreichischen Parlament. Unterzeichnet diesen Aufruf!

Wien, am 10. April 2021

Gerhard Ruiss, IG Autorinnen Autoren
Peter Paul Skrepek, Musikergilde

Zum Weiterlesen: Unsere Forderung an den Gesetzgeber

Diesen Beitrag teilenXingFacebookDruckenLinkedInTwitterPinterest

Unterstützen auch Sie unsere Petition:


1257 Personen unterstützen diese Petition bereits:

Die Musikergilde

Unsere Partner

logo_akm.png
logo_oestig2.png
logo_sosmusikland.png
© 2022 Musiker-, Komponisten- und AutorenGilde