DATENSCHUTZINFORMATIONEN

„Die Musikergilde betreibt keinen Datenhandel.” 

Sie können entweder allen externen Diensten und den damit verbundenen Cookies zustimmen oder lediglich jenen, die für die korrekte Funktionsweise unserer Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, daß bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können. 

Wir verwenden Cookies, um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
asdf
Now playing: Gut Jagt Böse
Gut Jagt Böse

WeinHara

Letzte Änderung: 29.10.2022

Angelegt von

Kontakt

Weitere Ensembles

keine weiteren Ensembles verfügbar

Ensemble-Details

WeinHara ist nichts für schlichte Gemüter und biedert sich nicht an, eher Kunst als Pop, doch wiederum genug Pop um als Art-Pop zu gelten. Manchmal könnte sogar das Genre Anti-Pop verwendet werden, wie eventuell auftretende komplexe Songstrukturen oder z. B. das überdehnte grässliche Grinsen in dem Video zu „Bediene Die Maschine" vermitteln, welches auch den Titel des Albums „2791972" am Cover mitgestaltet. Ausgangspunkt für die Musik von WeinHara sind die Texte von Philipp Müller, die in Deutsch und Englisch verfasst sind und durchaus manchmal seine Wiener Herkunft hören lassen. Ironie, Symbolik und Wortspiel dienen dem Autor, die oft sehr ernsten Inhalte formulieren zu können. Ebenso ist ihm aber auch wichtig, den Horror unserer Zeit, so direkt wie möglich anzusprechen. Das Klangspektrum von WeinHara reicht von organisch rockend über funky bis hin zu elektronischen aber auch orchestralen und ätherischen Hörerlebnissen. In den Harmonien bewegt sich WeinHara eher durch dunkle Farben und bedient sich dafür gerne modaler Skalen, schwelgt vorwiegend im Elegischen, wirkt aber auch immer wieder tanzbar. Die Wurzeln von WeinHara liegen wohl im Progrock und Krautrock der 70er, dem Post-Punk bzw. der elektronischen Musik der 80er und dem Post-Rock und Cross Over der 90er.

Veranstaltungen

keine Veranstaltungen verfügbar

Musikstil
(1)

Pop grenzüberschreitend

CDs, DVDs, Vinyl
(3)

Social Media Plattformen

Icon Facebook Icon Twitter

Die Musikergilde

Unsere Partner

logo_akm.png
logo_oestig2.png
logo_sosmusikland.png
© 2023 Musiker-, Komponisten- und AutorenGilde