Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
asdf
Now playing: G.I.Sebe
G.I.Sebe
Auszug4 J.S.Bach

bass doublings (trio)

Letzte Änderung: 06.02.2001

Angelegt von

Kontakt

Weitere Ensembles
(4)

Ensemble-Details

Jazz-fusion-funk
Robert Riegler (Bass Doublings)

"Pirchners Verführung: Ein Bachalaudium"

Robert Riegler: 6-string-solobass
Raphael Preuschl: double bass
Herbert Pirker: drums

“Spotlight to shine on bass players”
There was an era where the bass guitar simply kept time, pulsing along with drums, creating the rhythm for guitarists to solo over or singers to wail upon. But if you think that the bass has remained an elementary four-string timekeeper in the background, you're in for a surprise.
(Zach Hanner, The Sun News)
Der Solo-Bass hat sich in den letzten Jahren zu einer eigenen Disziplin im Jazz entwickelt. Neue Techniken, wie das von Victor Wooten verwendete Tapping, bei dem der Bassist mit beiden Händen am Griffbrett spielt, erwecken beim Zuhörer oft den Eindruck, dass da mindestens vier Leute zugange sind. Damit kann man Abende füllen. Robert Riegler, Art-Orchester-Veteran und Lehrer am Innsbrucker Landeskonservatorium, ist Österreichs Vorreiter im Solo Bass. Dass er unter 200 Bewerbern rund um den Globus unter die besten vier eingestuft und ins Finale eingeladen wurde, spricht für sich.
„Kurz vor dem letzten Auftritt Werner Pirchners als Vibraphonist am Jazzfest Frankfurt (1988) spielten wir im Friedrichstadtpalast in Ostberlin ein Duo-Konzert. Am Tag darauf durchstöberten wir ein Musikantiquariat, in dem Werner etwas Handgeschriebenes von Bach entdeckte. In unserer Begeisterung kauften wir also mehr Bach-Noten als wir tragen konnten, was unsere Heimreise (ohnehin bepackt mit Vibraphon, e-bass, Köffern etc.) deutlich erschwerte.
Die in verschiedene Teile zerlegte Violinsonate I (BWV-1001) bildet auch die Einleitung meiner jazztunes, die damals entstanden und deren spätere Entwicklung in dieser Zeit durch Werners Inspiration grundgelegt wurde.“
Mit Raphael Preuschl, eine der größten Bereicherungen der österreichischen Bass-Szene
und dem "young lion" Herbert Pirker am Schlagzeug wird diese Erinnerung an Werner Pirchner, in beinahe klassischer Gitarrentrio-Formation umgesetzt - wenn mein Instrument nicht e-bass heißen würde.“
(robert riegler)

Veranstaltungen

keine Veranstaltungen verfügbar

Musikstil
(1)

Electric Jazz

CDs, DVDs, Vinyl
(2)

Die Musikergilde

Unsere Partner

logo_akm.png
logo_oestig2.png
logo_sosmusikland.png
© 2022 Musiker-, Komponisten- und AutorenGilde