Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
asdf

Takon Orchester

Letzte Änderung: 13.09.2006

Angelegt von

Kontakt

Weitere Ensembles
(9)

Ensemble-Details

Es gibt hierzulande nicht viele Orchester, die in ihrer eigenen ko(s)mischen Liga spielen, das Takon Orchester zählt zweifellos dazu. Nach zweijähriger Pause startet es nun mittels Teleportation in das Jahr 3049 um nachzusehen, was aus uns werden wird. Ein absurdes Sprechtheater mit Filmsequenzen, vier großen Musikstücken und ebenso vielen Wissenschaftlern erwartet das geneigte Publikum, um vielleicht sogar eine Antwort auf die Frage der subjektiven Bewusstseinsbildung zu erfahren. Ethnologe und Musikwissenschafter Gerhard Kubik, für Text und Dramaturgie zuständig, lehnt sich dabei an den Kultfilm „Planet der Affen“ an, entwickelte aber eine eigene Geschichte. Der kleinste gemeinsame Nenner ist wohl die Zivilisationskritik. „Die Menschen im Stück“, so Cornelia Pesendorfer, „sind vollkommen degeneriert. Es bestehen Roboterfabriken, die Sachen wie Handys auswerfen oder Dosen mit Nahrungsmitteln. Die Menschen selbst erzeugen nichts mehr, erfinden nichts mehr, sammeln nur noch. Die Geräte sagen ihnen, was sie zu tun haben, weil sie nicht mehr fähig dazu sind.“ Willkommen in der Gegenwart? Nein, denn wie erwähnt spielt das Stück in ferner Zukunft. Auf dem Weg dorthin wird „eine Serie verheerender nuklearer und biochemischer Auseinandersetzungen“ stattfinden. Die Erde verwüstet ebenso wie das intellektuelle Potenzial der Menschheit. „Die Quintessenz“, so Martin Ptak, „ist, dass sich die Menschheit am Ende nicht einmal mehr selbst zerstören kann." Dieses Gesamtkunstwerk und seine Schatztruhe öffnet sich erstmals bei „SoundMovingImage“ im Rahmen von „Kontraste“. (Manfred Horak)

Veranstaltungen

keine Veranstaltungen verfügbar

Musikstil
(1)

Andere

CD, DVD, Vinyl

keine CDs verfügbar

Die Musikergilde

Unsere Partner

logo_akm.png
logo_oestig2.png
logo_sosmusikland.png
© 2022 Musiker-, Komponisten- und AutorenGilde