asdf
zeitung > Allianz von Kunst, Kultur und Sport

Allianz von Kunst, Kultur und Sport

Zusammenschluß von mehr als sechzig Interessenvertretungen und Institutionen aus Kunst, Kultur und Sport präsentiert Forderungskatalog

Wien (4. Juni 2020) – Nach ihrer Gründung am 26. Mai hat sich die Allianz Kunst, Kultur, Sport heute mit der zentralen Forderung an die Öffentlichkeit gewandt, geeignete Rahmenbedingungen zu schaffen, um die drohende langfristige Krise im Bereich Kunst, Kultur & Sport zu verhindern.

»Mittels Verordnungen werden seitens der Politik die verschiedenen Lebensbereiche wieder aktiviert. Ausgerechnet Kunst, Kultur & Sport sind dabei bisher aber zurückgestanden. Das führt geradewegs in eine weitaus größere Krise als die aktuelle«, erklärt Gerhard Ruiss, IG Autorinnen Autoren und verweist auf die existenzgefährdenden Auswirkungen auf den Kunst-, Kultur- und Sportbereich, seine Mitwirkenden und angrenzenden Bereiche, sowie auf die gesamte österreichische Bevölkerung. »Die aktuellen Erleichterungen reichen bei weitem nicht!«, so Ruiss.

»Auch der wirtschaftliche Schaden ist enorm, für den Kunst-, Kultur- und Sportbereich ebenso wie für die Kreativwirtschaft und das Freizeitgewerbe«, ergänzt Peter Paul Skrepek, Musikergilde. Gäbe es jetzt keine Gegenstrategien, führe das unausweichlich zu langfristigen, katastrophalen finanziellen Folgen, Privat- und Firmenkonkursen, Langzeit-Arbeitslosen und leerstehender, verfallender Infrastruktur. »Bei vielen, vor allem bei den Freischaffenden, KMU und EPU, geht es mittlerweile ums Überleben«, warnt Skrepek und fordert die Politik auf, unverzüglich zu verhandeln: »Wir sind gesprächsbereit!«


Die gemeinsamen Forderungen der Allianz Kunst, Kultur & Sport:

  • Garantiertes Mindesteinkommen von € 1.259,- netto 12x im Jahr (Armutsgefährdungsgrenze) für EPU und Neue Selbständige, äquivalente Garantien für alle unselbständig im Kunst-, Kultur- und Sportbereich Beschäftigten;
  • Kompensation aller Einnahmenausfälle ab 13. März 2020;
  • maximale Öffnung des WKÖ-Härtefallfonds und des KSVF-Notfallfonds Covid 19 und des Coronahilfsfonds.
  • Reduktion des erhöhten Umsatzsteuersatzes, derzeit 13%;
  • sofortige und dauerhafte Verdoppelung des Budgets für Kunst, Kultur und Sport 2021/2022 des Bundes und ebenso der Länder;
  • Ausfallshaftungsfonds für Veranstalter;
  • Liquiditätsversicherung für EPU und Neue Selbständige;
  • Finanzierung einer Kampagne „Keine Angst“;
  • fixer Fahrplan zum Abbau aller Beschränkungen;
  • verbindliche Klärung der Haftungsfragen.


Besonders heben die Interessenvertreter die Behinderung ihrer Arbeit durch schwer verständliche Verordnungen hervor. Bürgerrechte wie das Recht auf Versammlungsfreiheit einzuschränken, sei eine gefährliche Tendenz. »Wir werden das weiterhin genau beobachten«, so Ruiss und Skrepek unisono. red

Diesen Beitrag teilenXingFacebookDruckenLinkedInTwitterPinterest

Ihre Meinung zu diesem Thema





Kommentare werden geladen...

Die Musikergilde

Unsere Partner

logo_akm.png
logo_oestig2.png
logo_sosmusikland.png
© 2020 Musiker-, Komponisten- und Autorengilde