Um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können, verwendet diese Website Cookies und Services (z.B. Google Maps) von Drittanbietern. Mit der Benutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.

OK
asdf
zeitung > konzertberichte > Konzert-Tournee Comin' and Goin'

Konzert-Tournee Comin' and Goin'

Seit 1991 findet in Korea einmal jährlich das internationale Samulnori-Festival statt. 2005 war die österreichische Gruppe Comin' and Going' eingeladen.

Was im August 2003 mit der Begegnung von Bandleader Bernhard Noriller mit dem koreanischen Musiker, Sänger, Lehrer und Buchautor Kim Dong-Won an der Musikakademie Basel begann, fand 2005 seine Fortsetzung in der insgesamt dritten Einladung des österreichischen Weltmusikensembles Comin' and Goin' nach Südkorea. Im letzten geteilten Land dieser Erde investiert vor allem Südkorea viel in kulturelle und sportliche Großereignisse. Eine besondere Stellung nimmt dabei das Samulnori-Institut ein, das sich seit rund 30 Jahren der Pflege traditioneller koreanischer Musik widmet.

Unter der weisen und kompetenten Leitung von Meistertrommler Kim Duk Soo wächst dort eine neue Generation beeindruckender Musiker- und Tänzer/innen heran. Samul Nori bedeutet Vier Dinge, nämlich die vier ältesten und wichtigsten Perkussionsinstrumente Koreas:
• die Sanduhrtrommel Tschanggo
• die Faßtrommel Buk
• der kleine Gong Guengari
• der große Gong Tsching

Comin' and Goin' war nach 2003 bereits zum zweiten Mal als "Special Guest" beim Samulnori-Festival dabei, da im vielfältigen Instrumentarium dieses in Tirol ansäßigen Weltmusikensembles auch koreanische Perkussionsinstrumente und Rhythmen eine wichtige Rolle spielen. Heuer reiste man mit einem zehnköpfigen Team nach Südkorea. Zu den fünf Musikern - Alex Mayer und Sani Kunchev waren leider aufgrund von Terminkollisionen verhindert - kamen noch die indische Tänzerin Asmita Banerjee, das musikalische Multi-Talent Michael Hornek [Perkussion, Keyboard], Zabine/Sabine Kapfinger [Stimme; Amadeus-Gewinnerin 2002], der Tontechniker und Mitproduzent der neuen CD Dieter Sailer vom Klangspur-Studio und Florian Schwarz als technischer Assistent. Komplettiert wurde das Ensemble durch den südkoreanische Musiker Kim Dong-Won [tradit. korean. Perkussion/Gesang]. Die Koreanerin Tina Sangmi Lee fungierte erneut als bewährte Dolmetscherin und Tourbegleiterin.

Finanziert wurde die heurige Tournee zu 70 Prozent vom Samulnori-Institut. Die restlichen Reisekosten übernahmen dankenswerterweise das Land Tirol, die Stadt Innsbruck und die Österreichischen Botschaft in Seoul.

"Comin' and Goin' meets..." - Südkorea 2005

Das Samulnori-Festival fand dieses Jahr vom 30. September bis zum 3. Oktober in Buyeo statt, im Westen von Südkorea. Nicht weit davon befindet sich die Samulnori-Schule. Um genügend Zeit für die Vorbereitung der drei Auftritte zu haben, reiste Comin' and Goin' schon am 25. September an. Täglich trafen neue Festivalteilnehmer ein, und das gesamte Gelände war von früh bis spät erfüllt mit traditionellen koreanischen Trommelklängen. Am 29. September erfolgte dann eine lange Generalprobe auf der Festivalbühne in Buyeo, die erst um Mitternacht endete.


Wegen starken Regens mußte die für 30. September geplante Parade durch die Stadt zum Festivalplatz leider abgesagt werden, trotzdem startete die Eröffnungszeremonie pünktlich um 21 Uhr vor rund 2.500 Besuchern. Es folgte ein zweieinhalbstündiges abwechslungsreiches Programm, das durch die Samulnori Percussion Group unter der Leitung von Meister Kim Duk Soo eröffnet wurde. Comin' and Goin' meets... begeisterte zunächst durch ein südindisches Tanzstück, das in eine Bearbeitung des Andachtsjodlers mündete. Die "Arirang"-Version war eine Verneigung vor dem Publikum, das dieses traditionelle koreanische Lied zu schätzen wußte. Den Schlußpunkt setzte eine Komposition der neuen CD Afrotic.

Fortgesetzt wurde der Eröffnungsabend durch eine ästhetische Vorführung der Yangi Citie's Joseon Art Group aus China, bevor Africa Sunu Xelkom mit fünf Trommlern aus Senegal die afrikanische Leichtigkeit des Seins zelebrierten. Als letzte Gruppe trat Terra Brasilis auf, eine Sambagruppe aus Berlin. Anschließend setzte noch eine große Jam-Session aller beteiligten Kunstschaffenden den Schlußpunkt des ersten Festivalabends.


Während tagsüber an allen Festivaltagen der Wettbewerb über die Bühne ging, fand am am zweiten Tag das World Drum for Peace Concert mit allen Gruppen vom Vortag statt. Der Fernsehsender KBS übertrug diesen ganzen Abend live. Der dritte Abend wurde von anderen Special Guests gestaltet. Am letzten Festivaltag hatte Comin' and Goin' meets... noch einen eigenen Auftritt und ein Interview auf KBS. Am Abend wurden im Rahmen einer feierlichen Abschlußzeremonie die Gewinner des Wettbewerbs bekannt gegeben.

Bereits am nächsten Tag erfolgte der Rückflug nach Innsbruck. Wieder einmal ging eine inspirierende Reise nach Südkorea zu Ende, und Comin' and Goin' überlegen bereits, die nächste CD in Verbindung mit einem einmonatigen Aufenthalt direkt in Korea zu erarbeiten.

PS: Im Dezember 2005 veröffentlichte die Gruppe ihre aktuelle CD Xpressed Impressions, die deutlich von allen bisherigen Korea-Tourneen beeinflußt ist. bn

Diesen Beitrag teilenXingFacebookDruckenLinkedInTwitterPinterest

Ihre Meinung zu diesem Thema





Kommentare werden geladen...

Die Musikergilde

Unsere Partner

logo_akm.png
logo_oestig2.png
logo_sosmusikland.png
© 2020 Musiker-, Komponisten- und Autorengilde