DATENSCHUTZINFORMATIONEN

„Die Musikergilde betreibt keinen Datenhandel.” 

Sie können entweder allen externen Diensten und den damit verbundenen Cookies zustimmen oder lediglich jenen, die für die korrekte Funktionsweise unserer Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, daß bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können. 

Wir verwenden Cookies, um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
asdf
zeitung > ö-note > Paukenschlag im Parlament

Paukenschlag im Parlament

Die stärkere Berücksichtigung von Musik aus Österreich in österreichischen Rundfunkprogrammen war das Hauptthema der Musik-Enquete im Parlament.

Wien (4. Juni 2008) - ORF-Hörfunkdirektor Dr. Willy Mitsche erklärte gestern vor der im Plenarsaal und auf der Zuschauergalerie versammelten österreichischen Musikszene und Musikwirtschaft seine Bereitschaft zur Aufnahme von diesbezüglichen Verhandlungen. Einleitend hatte er die Programmpolitik des ORF verteidigt und eine Verbesserung der Situation für Musikschaffende aus Österreich im vergangenen Jahr konstatiert, was zu Unmut im Saal führte.

»Eine freiwillige Vereinbarung nach dem Vorbild der Charta für Schweizer Musik ist für mich als Lösung denkbar - nach dem Sommer«, überraschte der Hörfunkdirektor dann das Plenum (Bild: ORF).

Zahlreiche Musikschaffende hatten sich für eine Quotenregelung ausgesprochen, unter ihnen Peter Legat [Count Basic], Harald Huber [Präsident des Österreichischen Musikrats] und Georg Tomandl [Obmann des Österreichischen Musikfonds].

Schaden durch gesetzliche Quote?

»Schlechter kann es nicht mehr werden«, entgegnete Peter Paul Skrepek [Musikergilde] auf die Befürchtungen Mitsches, eine Quote könne sich auch als Bumerang herausstellen und der österreichischen Musik schaden. »Wir laden die ORF-Geschäftsführung und die Vertreter aller anderen Programmanbieter ein, die Verhandlungen sofort zu beginnen«, schloß Skrepek und fügte hinzu: »Der ORF soll das Thema zum Gegenstand einer öffentlichen Debatte machen und in seinen Programmen live diskutieren.«

Sozialpartner für mehr Musik aus Österreich

Neben Musikerpräsident Skrepek werden u. a. Georg Tomandl, Dr. Werner Müller [Wirtschaftskammer, Fachverband der Audiovisions- und Filmindustrie] und Dr. Harald Huber [Präsident des ÖMR] mit der ORF-Geschäftsführung und Vertretern der Konzernradios verhandeln.

Die Quotenfrage sorgt seit rund 15 Jahren für Aufregung. »Erst der blaue Brief der EU-Kommission hat die ORF-Geschäftsführung offensichtlich zu einer Änderung ihrer bisher strikt ablehnenden Haltung bewogen», erklärte Skrepek. »Denn bei Nichteinhaltung des Kulturauftrages sind die Einnahmen aus Rundfunkgebühren gefährdet.«

Österreich liegt an weltweit drittletzter Stelle, was die Sendung von Musik aus dem eigenen Land betrifft. Nur Venezuela und Neuseeland senden weniger Musik aus eigener Produktion. pps

Diesen Beitrag teilenXingFacebookDruckenLinkedInTwitterPinterest

Ihre Meinung zu diesem Thema





Kommentare werden geladen...

Die Musikergilde

Unsere Partner

logo_akm.png
logo_oestig2.png
logo_sosmusikland.png
© 2022 Musiker-, Komponisten- und AutorenGilde