Um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können, verwendet diese Website Cookies und Services (z.B. Google Maps) von Drittanbietern. Mit der Benutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.

OK
asdf

Live at Montreux

Letzte Änderung: 04.03.2001

Angelegt von

Allgemeines

Erscheinen bei: Eigenproduktion, 2000
Preis: 14,53 €

Bestellnummer: LBB 02
» Anfrage zu dieser CD

Ensemble

Tracklist

1. Just for fun
2. Mr. Miko
3. I remember Stan
4. Challenge
5. Voices
6. Blues News
7. Go on with it
8. Bebop City

4,7 comp/arr by Burkhard Frauenlob
1,2,3,5,6,8 comp/arr by Herbert Berger

Musikstile

Andere, Big Bands

CD-Details

Lungau Big Band – live in Montreux

Sie kommen "from a small county in the province of Salzburg", die Lungau Big Band, so erklärte der Trompeter und Leader Horst Hofer dem internationalen Publikum in Montreux den Neugier erweckenden Namen der Band. Wo Salzburg sonst eher als klassisch-europäisches "Mozartland" gilt, ist die Lungau Big Band vom Charakter der historischen amerikanischen Vorläufer der großen Ensembles geprägt. In den Kompositionen, großteils vom Reed-Player Herbert Berger und dem Pianisten/Keyboarder Burkhard Frauenlob, finden sich aber auch viele eigenständige Entwicklungen des Contemporary Jazz.
Was sich aus der Jazzbegeisterung einiger Musikstudenten in 16 Jahren entwickelt hat, konnten die "Lungauer" bei ihren Auftritten" in Montreux durchaus stolz als Höhepunkt ihrer bisherigen Bandgeschichte betrachten. Abseits des internationalen Aushängeschildes Österreichs, dem "Vienna Art Orchestra", ist das reine "Überleben" und die dauernde musikalische Weiterentwicklung einer Big Band mehr oder weniger als Wunder zu bezeichnen. Viele der bisherigen Musiker in der Geschichte der Big Band sind mittlerweile fixe Größen in der vielfältigen österreichischen Musikszene, in Montreux zierten aber auch einige internationale "Dauergäste" das Ensemble, wie der deutsche Trompeter Peter Tuscher und der australische Posaunist Adrian Mears.
Abenteuer Montreux. Die Stadt am Genfersee genießt nach wie vor den Ruf eines sommerlichen Mekkas des internationalen Jazz. Man besucht Konzerte und Workshops von bekannten Größen, im letzten Jahr etwa B.B. King, Pat Metheny, David Sanborn - oder auch Alanis Morissette, The Dubliners, James Taylor, Elvis Costello - und R.E.M. Neben den großen Auftrittsorten - wie dem Stravinski Auditorium oder der Miles Davis Hall - gibt es einige weitere Schauplätze, an denen mit sichtbarer Spielfreude das breite Spektrum des Jazz vorgestellt wird, abseits der "Big Names". Im letzten Jahr war also auch die Lungau Big Band Teil des Gesamtkunstwerkes Montreux Jazz Festival. Herausforderung für die Lungauer – aber auch Standortbestimmung im Vergleich zu den anderen internationalen Festivalteilnehmern. Das Bandprogramm hat auch das Publikum in Montreux überzeugt. Und nicht nur dieses, sondern auch den bekannten Kritiker Mike Zwerin von der International Herald Tribune, der die Lungau Big Band und ihre Solisten als "gleich vollendet" wie die legendäre "Thad Jones/Mel Lewis-Band der 70er Jahre beschreibt - kein geringes Lob.
Was einst mit klassischen Swing-Repertoire-Stücken begonnen hat, war zuletzt in Montreux ausschließlich von Eigenkompositionen bestimmt. "Herb" Bergers‘ Bebop- Komposition fließen und gleiten förmlich auf dem Swing der Rhythm Section dahin, geben den beiden Gastsolisten Peter Tuscher und Adrian Mears ausreichend Gelegenheiten Stücke wie "BeBop City", "Voices", oder "I remember Stan" zu veredeln. In Burghard Frauenlobs "Challenge" oder "Go on with it" bekommt der musikalische Charakter der Band einen interessanten "Kontrapunkt", seine Tunes geben den Lungauern eine "kalifornische " Leichtigkeit mit funkigem Hintergrund.Was die Lungau Big Band hörbar auszeichnet, ist der vielfältige Einsatz von Holzblasinstrumenten, die den Kompositionen Herb Bergers und dem Ensemble einen besonders "feinen" Sound verleihen.
Nach den zwei Studio-CDs sind jetzt auch für die "Daheimgebliebenen" die musikalischen Reiseprotokolle "live in Montreux " zur Einsicht freigegeben. Ein wichtiger Zwischenstop der Musiker aus der "kleinen Provinz im Bundesland Salzburg", der auf die weitere Richtung der Lungau Big Band neugierig macht.

Thomas Hein, Salzburg, Februar 2000

Winds: Herbert Berger - Hubert Pertl - Kurt Gersdorf - Herbert Hofer - Wolfgang Bermadinger

Trumpets: Horst Hofer - Peter Stiegler - Johann Santner - Peter Tuscher

Trombones: Adrian Mears - Robert Bachner - Stefan Müller - Erwin Wendl

Rhythm: Burkhard Frauenlob / piano
Thomas Reif / guitar
Alexander Meik / bass
Franz Trattner / drums

Die Musikergilde

Unsere Partner

logo_akm.png
logo_oestig2.png
logo_sosmusikland.png
© 2021 Musiker-, Komponisten- und AutorenGilde